Unser erster, eigener Hund: Mango, der Zwergpudel

Nach langen Jahren der Überlegung, vielen Staffeln "Der Hunde-Profi" und einigen "Testhunden" haben wir uns doch für einen Hund entschieden: Mango, der Zwergpudel.

Unser erster, eigener Hund: Mango, der Zwergpudel

Warum Zwergpudel?

Immer hatten wir auf Hunde mit Allergie reagiert; bei manchen mehr, bei anderen weniger. Die für Allergiker gedachten Labradoodle waren uns zu groß, die kleinen Zuchtformen sind eigentlich den Hündinnen nicht zuzumuten (Ich finde den Artikel nicht wieder, aber spielt jetzt keine Rolle mehr).

Doch dann: Auf Doris‘ Arbeitsstelle gibt es einen Zwergpudel, auf den sie nicht reagierte. Es ergab sich eines Tages (ich bräuchte ein Lektorat), dass wir den Hund für einige Zeit sitten durften, und es ging! Zwergpudel sind OK.

Nikkor 1:2,8/180mm

In meinen Augen zeigt es sich hier, dass für Hundeportraits ein 180mm nur bedingt geeignet ist. Die Schnauze wirkt unnatürlich flach; der junge Hund ließ aber eine kürzere Distanz nicht zu.
Ich freue mich darauf, es mal mit 85mm zu versuchen. Nur muss bis dahin "bleib" besser klappen.

Meister Yoda und eine alte Zenza Bronica ETR-S

Meister Yoda und eine alte Zenza Bronica ETR-S

War ich zu jung? Oder war es zu wenig Geld? Mit der Zenza Bronica ETR-S war ich damals nicht sehr zufrieden, obwohl ich sehr viel Geld dafür bezahlt hatte.

Mit deutlich mehr Erfahrung will ich es wissen; auch habe ich auf Ebay noch ein paar Zubehörsachen gekauft. Mal schauen, wann ich den Film voll und gescannt habe.

Die Hyazinthe ist verduftet

Die Hyazinthe ist verduftet

Nach nur einem Tag musste die Hyazinthe aus dem Haus: Es roch überall nach ihr. Aber schön blühen kann sie; mal schauen, ob sie nächstes Jahr wiederkommt.

Weniger schön: Das Plugin importiert die Bilder von Instagram stets quadratisch; dieses Foto war aber rechteckig.